6 Fakten rund um die Ausbildereignungsverordnung

6 Fakten rund um die Ausbildereignungsverordnung

© Mann liest Buch, Ausbildereignungsverordnung © olly, Fotolia

© olly, Fotolia

2013 waren in Deutschland mehr als die Hälfte der Unternehmen ausbildungsberechtigt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der BA (Bundesagentur für Arbeit), bei der ungefähr 16.000 Betriebe befragt wurden.

Aber: Nur ungefähr die Hälfte dieser ausbildungsberechtigten Betriebe bildet aber auch tatsächlich aus – je größer der Betrieb, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Auszubildende aufgenommen werden.

Das zeigt, dass der Bereich „Ausbildung“ etwas ist, was strukturiert werden muss, damit es auch kleinere Betriebe leichter haben, eine Ausbildung zu realisieren.

Hinzu kommt aber gleichzeitig noch, dass das Ausbilden ein sensibles Feld ist, bei dem unqualifizierte Ausbilder viel falsch machen können. Ein Ausbilder muss also eine gewisse Eignung mitbringen.

Genau deshalb existiert die sogenannte Ausbildereignungsverordnung (AEVO), die eben jene Eignung nachweist und somit die Zulassung eines Ausbilders regelt.
In diesem Artikel möchte ich Ihnen also gerne die 6 wichtigsten Fakten rund um die Ausbildereignungsverordnung präsentieren.

(1) Die Basis ist das Berufsbildungsgesetz

Die Ausbildereignungsverordnung (AEVO) wurde auf der Basis des Berufsbildungsgesetzes veröffentlicht. In ihr sind die Voraussetzungen geregelt, unter denen Ausbilder ihre Arbeit aufnehmen können und welche Nachweise sie für ihre Eignung erbringen müssen.

Die Politik und die Gesellschaft haben ein großes Interesse daran, dass möglichst viele Unternehmen ausbilden. Eine Investition in die Jugend zahlt sich langfristig aus. Diese Idee steht hinter dem Engagement der Gesetzgeber.

Zwei Drittel der Azubis werden nach erfolgreicher Ausbildung vom Betrieb übernommen, dieses kam ebenfalls in der oben erwähnten Erhebung heraus. Zufriedene Mitarbeiter haben keinen Ansporn, sich einen neuen Arbeitgeber zu suchen. Das bedeutet für ein Unternehmen „Planungssicherheit und Kontinuität.“

(2) Ein bewährtes System seit August 2009

Die Ausbildereignungsverordnung ist mit dem 1. August 2009 in Kraft getreten und hat sich seitdem bewährt. Sollten Sie schon vor diesem Stichdatum als Ausbilder gearbeitet haben, so kommen Sie allerdings auch nach der Wiedereinführung (dazu später mehr) dieses Systems um den Nachweis eines Ausbilderscheins herum. Laut § 7 der AEVO sind Sie davon allerdings nur befreit, wenn es keine Beanstandungen oder Auflagen gegen Sie gegeben hat.

(3) Kein Hindernis, sondern eine Hilfe

Der Ausbildereignungsverordnung wurde früher vorgeworfen, ein großer Hinderungsgrund für das Ausbilden zu sein. Weil es immer weniger Ausbildungsbetriebe und damit auch immer weniger Azubis in Deutschland gab, wurde die AEVO 2003 komplett gekippt. Ab diesem Zeitpunkt durfte jedes Unternehmen ausbilden. Tatsächlich stieg die Zahl der Ausbildungsverträge in der Folgezeit an, allerdings sank aber auch die Qualität der Ausbildungen ganz beträchtlich, was sich in sinkenden Übernahmezahlen, höheren Durchfallquoten der Azubis in ihren Prüfungen und letztendlich einer steigenden Arbeitslosigkeit unter ausgelernten Azubis widerspiegelte. Ohne fähige Ausbilder gibt es also auch keine fähigen Nachwuchskräfte. Aus diesem Grund haben die Verantwortlichen die Ausbildereignungsverordnung zum 1. August 2009 in abgeänderter Form wieder eingeführt.

(4) AEVO steht für zufriedene Azubis

Deutschland braucht mehr Azubis. In diesem Punkt herrscht Konsens und alle sind sich einig. Wer sich für eine Ausbildung entscheidet und den passenden Betrieb nach seiner Vorstellung gefunden hat, der muss sich allerdings auch auf die Qualität des Angebots verlassen können. Nur durch eine fundierte Ausbildung, die auch jeder zukünftige Ausbilder gemäß der Ausbildereignungsverordnung zu durchlaufen hat, ist das allerdings gewährleistet. Weil die Qualität bereits seit den ersten Jahrgängen, die nach der Wiedereinführung der AEVO ausgebildet worden sind, wieder deutlich höher war, steht das Konzept demnach auch für zufriedene(re) Azubis.

Mann blickt Prüfend auf Tablet © olly, Fotolia

© olly, Fotolia

(5) Was der Ausbilder nachweisen muss

Gemäß der Ausbildereignungsverordnung muss ein potenzieller Ausbilder nicht nur die Ausbildereignungsprüfung bei der zuständigen IHK oder HWK bestehen, er oder sie muss außerdem sein Know-how nachweisen. Die Prüfung kann dabei in jedem Bundesland abgelegt werden und der Nachweis der Ausbilder ist für alle Unternehmen derselbe – egal, ob aus der Landwirtschaft, der Industrie, dem Handwerk, dem Handel oder der Dienstleistungsbranche.

(6) Die Ausnahmen von der Regel

Tatsächlich gibt es ein paar wenige Berufe, die nicht unter die Ausbildereignungsverordnung fallen. Sollten Sie nämlich einen freien Beruf ausüben wie beispielsweise Rechtsanwalt, Steuerberater, Arzt, Zahnarzt, Tierarzt, Notar, Sachverständiger oder Apotheker, so müssen Sie den in der AEVO geforderten Ausbilderschein nicht vorweisen. Schließlich erhalten Sie in diesen Berufen Ihre fachliche Eignung zum Ausbilder bereits mit Ihrer Zulassung, bzw. Bestellung. Neben den Lehrgängen zum Meister, Betriebswirt oder Personalfachkaufmann/-frau können Sie Ihren Ausbilderschein auch separat erwerben.

Was Sie darüber hinaus noch wissen sollten

Um das Handwerkszeug für den Beruf des Ausbilders zu lernen, ist der in der Ausbildereignungsverordnung geforderte Ausbildereignungsschein eine gute Grundlage. Die Bewährungsprobe für das Erlernte stellt sich dann in der Praxis. Kontinuierliche Reflexion und im Idealfall auch Supervision sind der Schlüssel, damit die Arbeit eines Ausbilders bestmöglich erfüllt werden kann.

Nicht immer läuft alles nach Plan. Wo liegen die Ursachen, wenn es Probleme gibt? Wurden Fehler gemacht und nicht korrigiert? Konflikte müssen gelöst werden – das Vermeiden oder das Aussitzen sind keine gute Idee. Zudem sollten Führungskräfte auch fachlich auf dem neuesten Stand sein. Für einen guten Meister oder einen guten Gesellen versteht sich das von selbst.

Fazit

Ich hoffe, Sie konnten in diesem Blogartikel einen guten Überblick über die in meinen Augen 6 wichtigsten Fakten rund die Ausbildereignungsverordnung vermitteln. Damit sollte das „Monster“ AEVO, das in seinem Bürokratiedeutsch erst einmal sehr grauenerregend daherkommt, ein wenig von seinem Schrecken verloren haben. Haben Sie dennoch eine wichtige Frage hierzu auf dem Herzen, dann zögern Sie bitte nicht, mich zu kontaktieren.

Christine F. aus Rhaunen, DE
hat dies auch gekauft
Vor 58 Minuten
 
Laura I. aus Frankfurt am Main, DE
hat dies auch gekauft
Vor 2 Tagen
 
Andrius K. aus Bremen, DE
hat dies auch gekauft
Vor 2 Tagen
 
Verena S. aus Ingelheim, DE
hat dies auch gekauft
Vor 2 Tagen
 
Adis Z. aus Kassel, DE
hat dies auch gekauft
Vor 3 Tagen
 
Lidia B. aus Hamburg, DE
hat dies auch gekauft
Vor 4 Tagen
 
Alexandra B. aus Leinfelden-Echterdingen, DE
hat dies auch gekauft
Vor 5 Tagen
 
Henrik J. aus Pinneberg, DE
hat dies auch gekauft
Vor 5 Tagen